Shots Shots #10

Damen: Was lange währt...

...wird endlich gut. Am vergangenen Sonntag haben unsere Shots Damen den ersten, so lang ersehnten, Saisonsieg nach Hause gebracht. Früh mussten sich die Kaarsterinnen auf den Weg nach Bergisch Gladbach machen, um pünktlich um 12:00 zum Tipp Off auf dem Parkett zu stehen. Das erste Viertel sollte grundlegend für alle weiteren ausfallen. Die Bergischen Löwen kamen einfach nicht ins Spiel, was die Shots Damen für sich auszunutzen wussten. Der Ball lief und fand ein ums andere Mal den Weg durchs Netz. Mit einem 17-9 Ergebnis hatte man sich bereits einen guten Puffer erarbeitet. Die Umstellung der Bergischen Löwen von einer Mann- auf die Zonen Verteidigung, zu Beginn des zweiten Viertels, zwang die Shots Ladies zu vielen unnötigen Fouls, welche die Gegner schnell an die Linie brachten. Diese hatten nun ihr Händchen auch gefunden, sodass das Viertel recht ausgeglichen 20-18 aus Sicht der Kaarsterinnen ausfiel. Mit 10 Punkten Vorsprung ging es in die Halbzeitpause. Die Ansage war eindeutig: Was am Ende auf dem Bogen steht, zählt! Also bloß nicht den Anschluss verlieren. Entgegen aller Pläne machten es die Shots Damen aber nochmal spannend. Der Start ins dritte Viertel wurde komplett verschlafen, man hatte das Gefühl, die Damen hätten Angst zu gewinnen. Mit 10-18 aus Sicht der Shots Damen schmolz der Vorsprung nur noch auf 2 Punkte dahin - 10 Min vor Spielende. Ab jetzt hieß es nur noch zu kämpfen. "Ihr müsst die Wege jetzt gehen, auch wenn sie weh tun!" so Coach Janine. Den ersten Saisonsieg wollten die Damen sich nicht mehr nehmen lassen und so wurde um jeden Ball gekämpft. Die eigene Umstellung auf die Zonen Verteidigung lief gut und brachte den Gegner kurzzeitig aus der Ruhe. Aber auch die Bergischen Löwen wollten den Sieg nicht einfach hergeben und kämpften ebenso um jeden Ballkontakt. So kam es dann in der 38. Minute zum kurzzeitigen Ausgleich. Unsere Shots Damen behielten in diesem Viertel und vor allem in den letzten zwei Minuten alle Nerven und fuhren mit 4 Punkten aus 8 Freiwürfen den Sieg nach Hause. Man kann sagen, dass das Teamplay in diesem Spiel so gut lief wie bisher noch bei keinem anderen Spiel. Der Ball lief und die Damen erspielten sich ein ums andere Mal schöne Korberfolge. Besonders erfreulich: Jede Spielerin hat gescort und endlich hat auch die Ansage, das Spiel über die Center laufen zu lassen gefruchtet: 35 Punkte konnten so aus einem schönen Center Anspiel erfolgen. Jetzt heißt es die Motivation und Zuversicht nicht zu verlieren und gestärkt ins nächste Spiel zu starten! Am kommenden Samstag haben die Shots Damen den Tabellenersten aus Köln zu Besuch.

 

Herren 1 mit deutlicher Niederlage bei Maccabi

Mit einem sehr dünnen Aufgebot reiste unsere Herren 1 nach Düsseldorf und holt sich beim Spitzenreiter eine derbe Klatsche ab. Das Spiel begann kurios, da mehrere Minuten lang weder bei Maccabi, noch bei den Shots ein Korb fallen wollte. Doch als der Bann einmal gebrochen war, bauten die Düsseldorfer ihren Vorsprung Punkt für Punkt aus und ließen unseren Männern nicht den Hauch einer Chance. Die Mini-Hoffnung auf eine Überraschung wich schnell der Gewissheit hier nichts mitnehmen zu können und so ging es dann mit hängenden Köpfen und wenig Gegenwehr durchs Spiel. Einzig die Tatsache, dass die Gastgeber im letzten Viertel drei Gänge zurückschalteten verhinderte eine höhere Niederlage der Shots. Am Ende stand es dennoch 89:43 für Maccabi.

 

U14 gewinnt nach einem langen und harten Spiel!

Die U14 Jungs haben in den letzten Spielen gezeigt, wie schön und gut sie Basketball spielen können. Dementsprechend waren die Kaarster Jungs etwas zu selbstsicher in die Partie gegangen. Die ersten Minuten liefen sehr verschlafen und keine der beiden Mannschaften hat es geschafft zu punkten. So musste Coach Gerry sehr früh die erste Auszeit nehmen, um die Jungs wach zu rütteln und ihnen die Nervosität so weit es geht abzunehmen. Der Ball wurde nicht verteilt und es wurde immer wieder krampfhaft versucht zum Korb durchzudringen, um irgendwie zu punkten, auch wenn da vier Gegner Standen. Nichts mehr von dem schönen oder klugen Spiel, was man von den Jungs kennt. Der Gegner hat bei den Rebounds dominiert, da wir nicht gekämpft haben. Trotz vielen Fehlern ging das erste Viertel fast ausgeglichen 11:10 für die Düsseldorfer aus. Das Ganze hat sich bis zum Ende des zweiten Viertels durchgezogen. Wir haben keine aggressive Defense gespielt , wir waren nicht wach genug, wir haben kaum um den Ball gekämpft und dazu haben wir viele Fastbreak-Punkte liegen gelassen. 2.Viertel: 12:10 für Garather SV, Halbzeitstand: 23 zu 20 für Garather SV.

So war die Halbzeitsansprache klar: Wir wollten konzentriert spielen, den Ball mehr verteilen und eine aggressivere Defense spielen. Wir hatten einen sehr guten Anfang im dritten Viertel. Die Defense war aggressiv genug und wir haben in der Offense ruhiger gespielt. Um die Rebounds haben wir auch gekämpft. Die Kaarster hatten die ersten 7 Minuten 15 Punkte gemacht und 6 Punkte zugelassen (27. Minute: 35 zu 29 für die Shots). In dem Moment sah es gut aus für die Jungs, der erkämpfte Vorsprung sollte gehalten und wenn es geht ausgebaut werden. Doch dann haben viele Fehler zu Turnovers geführt. Teilweise hat auch die verschlafene Defense die Gegner einfache Punkte machen lassen. So hatte Garath die letzten Minuten einen 6:0 Lauf. 3.Viertel: 37:35 für die Düsseldorfer. Das vierte Viertel lief sehr ausgeglichen. Also war es klar, dass das Spiel von den letzten Minuten abhängt. Und so war es auch. Die letzten 10 Minuten waren ein Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. So nahm Coach Gerry 14 Sekunden vor Spielende nach einem erfolgreichen Korb der Gegnern eine Auszeit. In dem Moment stand es 43:43. Das gezeichnete Play hat nicht funktioniert und trotzdem hat unser Big Man Joris es geschafft einen freien und sauberen Wurf zu finden, der auch erfolgreich war. Auszeit von den Gegnern. Noch 4 Sekunden auf der Uhr. Ansage war die Pässe zuzumachen und den Einwurf soweit es geht schwer zu machen. Dennoch hat Garath es geschafft den Ball ins Spiel zu bringen und der Gegner hat einen schwierigen Schuss getroffen. So ging es in die Verlängerung.

Die Jungs wollten gewinnen. Wir hatten in den ersten 3 Minuten einen 6:1 Lauf. Wir wollten ruhiger und soweit es geht die Zeit runterspielen. Die Defense stand bis zur letzten Minute gut aber dann hatten die Jungs, was auch verständlich ist, keine Kräfte mehr. Dadurch konnte der Gegner wieder 4 Punkte scoren und es würde schon wieder spannend. Doch in den letzten Sekunden hielten die Shots den Ball und den Sieg fest und wir gewannen mit 50:51.

Das Spiel hätte mit einer besseren Freiwurfquote auch ganz anders aussehen können, denn nur 5 von 20 wurden getroffen. Aber am Ende waren alle froh, den Sieg mitgenommen zu haben.