1. Damen mit Heimsieg gegen Duisburg West

Am gestrigen Sonntag Nachmittag hat unsere 1. Damen gegen das Team aus Duisburg West zwei hart erkämpfte Punkte mitnehmen können.

In der letzten Saison zählte Duisburg zu den Top-Teams in der Landesliga und konnte auch beide Spiele gegen uns gewinnen. Daher freuten sich unsere Ladies umso mehr über den ersten Heimsieg der noch jungen Saison.


Das erste Viertel begann sehr ausgeglichen. Es ging hin und her ohne dass sich ein Team früh absetzen konnte. Bei den Shots war vor allem Jenni Leier gut im Spiel. Immer wieder wurde sie in der Midrange freigespielt und Jenni nutze die Gelegenheiten.

Das erste Viertel ging mit 12-8 an unsere Ladies.


Das zweite Viertel war ebenfalls offen. Duisburg ließ sich nicht abschütteln, sondern verstand es sehr gut im Spiel zu bleiben. In einigen Situationen haben wir es den Gästen aber auch zu leicht gemacht, indem wir einige Transition Punkte nicht verhindern konnten. Das Viertel ging mit Einem an Duisburg und so stand es zur Halbzeit 25-22.


Im dritten Viertel haben wir dann endlich besser ausgeboxt und kaum noch 2nd Chance Möglichkeiten erlaubt. Das war auch der Schlüssel, warum wir in diesem Viertel die Führung ausbauen konnten. Dazu kam, dass wir variabel gepunktet haben. Wir waren per Dreier, Drive, Fastbreak und aus dem LowPost heraus erfolgreich. Lediglich die schlechte Freiwurfquote (2/9 in Q3) verhinderte eine zweistellige Führung nach 30 Minuten (36-28).


In der letzten Saison haben wir viele knappe Spiele verloren und genau deshalb wollten wir das Spiel nicht mehr knapp werden lassen. Es sah auch zu Beginn so aus, als dass dies klappen sollte (33. Minute: 41-31). Doch zwischen der 33. und 39. Minute war der Korb für die Shots einfach vernagelt. Punkt für Punkt hat sich Duisburg herangearbeitet und machte das Spiel wieder spannend. Der Vorsprung schmolz bis auf zwei Punkte zusammen (41-39), bevor dann doch die letzten vier Punkte wieder auf das Shots Konto gingen und somit die 1. Damen das Spiel gewinnen konnte.


Ausschlaggebend dafür war vor allem die starke Defense und die Tatsache, dass wir endlich einmal in einem knappen Spiel die Nerven behalten konnten und am Ende auch verdient die Nase vorn hatten.


Es spielten:

Mel Ollesch, Lauren Berg, Denise Kullmann, Jenni Leier, Franzi Gilges, Uli Berrischen, Britta Jansen, Jacky Gockel, Chrissi Sosnik und Shari Eck


Kommentar schreiben

Kommentare: 0