2. Damen verliert Kampf um die Tabellenführung

Am vergangenen Dienstag ging es für die 2. Damen der BG Kaarst-Büttgen nach Wuppertal zum Gastgeber Kult-Sport. Aufgrund der Tatsache, dass man im großen Wuppertal keine günstigeren Hallenzeiten für den Spielbetrieb erhält und das Spiel deshalb schon um 19 Uhr angepfiffen wurde, musste die BG den langen Weg mal wieder mit stark geschrumpften Kader antreten.
Mit der Tabelle im Hinterkopf wusste man, dass dies wohlmöglich kein leichtes Spiel, sondern eher ein harter Brocken werden würde. Doch manchmal kommt alles anders als man denkt.
Das 1. Viertel begann auf beiden Seiten schläfrig und durchwachsen - Adjektive, die dem gesamten Spiel ihren Stempel aufdrücken sollten. Zwar erzwang die BG mit solider Verteidigung einige Turnover der Gastgeber, konnte diese aber zu oft nicht verwerten. Viertelstand: 9-8 für die BG.
Im zweiten Viertel wollte der Ball dann gar nicht mehr sein Ziel finden und Schrittfehler sowie Fehlpässe dominierten das Spiel der Kaarster, die gerade mal einen Korberfolg verbuchen konnten. Alleine die durch gute Verteidigung konnte man verhindern, dass die Wuppertaler davonzogen. Halbzeitstand: 11:14
Auch die zweite Halbzeit entwickelte sich nicht zu dem gewünschten Krimi, den man in einem Spiel um die vorzeitige Tabellenführung wünschen würde. Anstelle davon, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren, beschäftigte man sich nun auch noch zu sehr mit den Entscheidungen der Schiedsrichter und dem Anschreibetisch. Endstand gerade mal: 24:28

Fazit des Trainers: "Beachtet man die Tatsache, dass wir zwei Schiedsrichter hatten, verärgert es mich schon, dass die 3-Sekunden-Regel 40 Minuten lang völlig missachtet und unsere Zone zum Parkplatz der gegnerischen Center wurde. Ansonsten war es eine durchaus solide Leistung des Schiedsrichtergepanns! Was die Leistung und Sportlichkeit des Anschreibetisches anbelangt, kann ich leider nichts positives sagen. Ich unterstelle nicht, dass Punkte unterschlagen wurden. Aber was die 24-Sekunden- und Spieluhr anbelangt bin ich mir sicher, dass nicht fair gearbeitet wurde. Mehr will ich dazu aber auch nicht sagen. Denn auch in solchen Situationen muss man in der Lage sein zu gewinnen. Die Leistung meines Teams war heute einfach weit unter dem gewohnten Durchschnitt! Die Niederlage müssen wir uns selber ankreiden! Jetzt heißt es Mund abwischen und im Rückspiel zeigen, was wir können!"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0