Spielberichte 1. Herren!

von Kai Winkels

 

Nach weiteren teilweise frustrierenden Niederlagen fehlte mir die Lust mich darüber auszulassen, da mir die Worte fehlten.
In naher Zukunft kommen aber wieder regelmäßige Berichte unserer Spiele.
Daher jetzt zusammenfassend was bei uns los war.


Kampf gegen Elephanten
Nach der deutlichen Niederlage gegen den bis heute immer noch ungeschlagenen Tabellenführer SV Uedesheim machten wir uns auf die Reise ins wunderschöne Grevenbroich.
Bis zur Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Dann lief aber wieder alles schief was schief gehen konnte. Im gesamten Spiel konnten wir nur 3 Minuten das Spiel zeigen was wir können. Die anderen 37 Minuten leider nicht. Die Grevenbroicher spielten wie immer recht körperlich, womit einige unserer Spieler nicht klar kamen und sich aus dem Rhytmus bringen ließen oder erst garnicht zu diesem fanden. Gegen Ende kam dann noch der Gesamteinbruch. Das deutliche Ergebnis ist nicht auf Horst Schlemmer zurück zu führen, sondern auf Viele dumme Fouls und einige unnötige technische Foul.
Endstand Grevenbroich: 73/ Kaarst: 49


Der Genickbruch
Spiel 3 gegen einen weiteren Aufsteiger welcher einen sehr ungewöhnlichen Namen hat. "Protect your Neck" übersetzt "Schütze dein Genick". Bis tief ins vierte Viertel hatten wir unsere Nackenschützer auch noch angelegt zwischenzeitlich hatten wir uns eine 22 Punkte Führung erspielt. Fünf Minuten vor Ende lagen wir noch 16 Punkte vorn.  Die Nacknschützer kratzten tierisch und mit der Führung als Airbag legten wir sie ab. Dann folgte etwas, was ich vorher noch nie erlebt habe. Ein Totaleinbruch!!!
Wir haben es bis zum Spielende geschafft sage und schreibe 0 weitere Punkte zu machen und den Gegner 5 Sekunden vor Ende auf einen Punkt heran zu lassen. Zudem hatten die Jungs auch noch Einwurf. Ein Spieler der PYN's zog in letzter Sekunde zum Korb und unser Verteidiger ging zu Boden. Schirimeinung: FOUL! Zwei Schuss für den Gegner, einer drin und einer nicht.
Verlängerung!
Nach all dem Übel noch weitere 5 Minuten. Zeit um alle Fehler gut zu machen. Übel ging es aber weiter. Beide Teams bekleckerten sich nicht mit Ruhm, erzeilten jeweils 4 Punkte und so stand es nach am Ende der Overtime 70 - 70.
Bedeutet was?
Verlängerung!!!!!
Also noch mehr Zeit für's Übel. Diesmal hatten die Jungs von PYN aber die Nase vorn und gewannen. Glückwunsch zum ersten Sieg in der Bezirksliga!
Endstand: Kaarst:71/ PYN 75


Aufsteiger Nummer 3:
Nach der Herbstpause ging es zur Viertvertretung des ART Düsseldorf und zu einem alten Kaarster Urgestein. Ich rede hier von keinem geringeren als "Dirk "Schmiddy" Schmidt  aka Sympathischer, völlig durchgeknallter Kerl". Er ging etliche Jahre bei der SG Kaarst auf Korbjagd und schoß im Training gegen knapp die Hälfte von unserer Truppe seine legendären Floater.
Aber nun zum Spiel... Nach den drei Niederlagen war die Anspannung bei fast allen von uns sehr groß, schließlich musste langsam mal der Knoten platzen.
In der ersten Hälfte waren wir noch dran, dann machte die erfahrene Truppe der ART aber schnell den Sack zu. Sie spielten uns routiniert aus und wir hielten uns mit einfachen Mitteln vom Punkten ab. Wir schossen von außen immer weiter aus allen Lagen ohne zu treffen und brachten den Ball nie zum Center oder in die Zone. So gab es erneut eine deutlich Niederlage, welche unter anderen Umständen nicht so deutlich gewesen wäre. Die Nervosität war der Ausschlag gebende Punkt.
Endstand: ART 4: 72/ Kaarst: 49


Besuch von Freunden:
Die zweite Mannschaft des Osterather TV kam zu Besuch und brachte wie auch im Spiel gegen ART frühere Kaarster Topstars mit. Dabei Handelte es sich Achim" Die Kettensäge" Oberdörster und Alex "Dreiviertel Starstepper" Seidemann-Klamant. Achim spielte, als ich noch Jung war, bei der SG Kaarst und der Name Kettensäge kommt von seiner Stealbewegung. Diese geht mit einem Arm von oben nach unten auf den Ball oder auch mal auf den Arm. Das dies aber auch oft funktionieren kann stellte er in diesem Spiel wieder unter Beweis. Alex hingegen wechselte erst vor ein paar Jahren zu seinem alten Buddy Achim. Sein Name leitet sich aus zwei Bereichen ab. Zum einen kommt er von der östlichen Seite des Landes und beschreibt Uhrzeiten auch wie es dort üblich ist "Dreiviertel Zwölfe". Der andere Teil kommt von seiner Zeit als Centerspieler bei uns. Wenn man sieht wie lange und intensiv er einen Sternschritt machen kann, fragt man sich oft, ob das nicht schon Regelwidrig sei. ;)
Nach der energischen Ansage unseres Coaches war die Stimmung kurioser Weise lockerer als im letzten Spiel. Wir starteten sehr gut und führten das gesamte Spiel über. Ein überdeutliches Absetzen war aber nicht möglich, da wir uns mal wieder den Spielstil des Gegners aufdrücken ließen und die Osterather sogar nochmal ran kamen. Dennoch war es eine geschlossene Mannschaftsleistung die uns am Ende endlich den ersten Sieg brachte. Endlich...Endlich...Endlich!!!!!
Endstand: Kaarst: 74/ Osterath: 61
p.s. Ja, ich weiß, das die Einleitung länger ist als der Spielbericht!


Schlusslicht oder doch nicht?
Wir waren eingeladen bei unseren Nachbarn der gleichen Etage, dem SFD Düsseldorf. Im Tabellenkeller ist es aber die Luft ziemlich dünn und ein Umzug in höhere Gefilde wäre nicht schlecht um der Gefahr eines Umzugs in die Tiefgarage (Kreisliga) nach der Saison zu entgehen. Dazu können wir uns aber nur selber verhelfen.
Wir starteten sehr gut und spielten uns im ersten Viertel eine 8 Punkte Führung raus. Endlich sah es so aus, wie wir es haben wollen. Steals, Rebound, Fastbreaks, schnelle Punkte, offene Würfe. Lediglich die Center kamen nicht ins Spiel, da sie dem Gegner wohl bekannt waren und sogar schon vor Ballerhalt von den Gegnern gedoppelt wurden.
Mitte zweites Viertel fanden wir aber leider zu unseren Saisonanfängen zurück und ließen den Gegner wieder stärker werden. Die Gegner spielten sehr physisch und sehr komische Schiedsrichterentscheidungen begünstigten dies. z. B.: Verteidiger wird mit beiden Armen weggeschubst und bekommt das Foul??? Angreifer schlägte beim Dribbeln mit dem Ellenbogen gegen den Verteidiger, Verteidiger bekommt das Foul???
Ohne das starke erste Viertel hätten wir das Spiel wahrscheinlich auch noch aus der Hand gegeben. Aber wir schafften es endlich mal eine Führung zu verwalten.
Der Sieg hätte aber durchaus deutlicher ausfallen müssen.
Endstand: SFD: 53/ Kaarst: 62

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dan (Donnerstag, 01 Dezember 2011 14:58)

    Was finde ich den da hinter dem ersten Türchen?